Universität Bielefeld

© Universität Bielefeld

Gleichstellung als Ziel

Gleichstellungsbezogene Steuerungsinstrumente

Die Universität Bielefeld verfolgt erfolgreich die Strategie, die gleichstellungsbezogenen Instrumente der Hochschulsteuerung miteinander zu verzahnen. So führt sie zur strukturellen Einbindung und Weiterentwicklung der Gleichstellung. Die Gleichstellungspläne der Fakultäten sind die zentrale Säule der Steuerung. Gleichzeitig wurde mit der Einrichtung der Gender-Gastprofessur und der Auslobung des Bielefelder Gleichstellungspreises auf finanzielle Anreize gesetzt, die einen langfristig gleichstellungsfördernden Einfluss auf die Fachkulturen erhoffen lassen.

 

 

Aktuelles

Broschüre "Gleichstellung und Geschlechtergerechtigkeit an der Universität Bielefeld" erschienen

Das zukunftsweisende Gleichstellungskonzept der Universität Bielefeld wird in der neuen Broschüre durch das Gleichstellungs-Leitbild und den "Anspruch" der Universität zu Gender Mainstreaming gerahmt.

Broschüre (Verlinkung)

Jubiläumsfestschrift "Aufbruch und Begrenzung" erschienen

Die neue Festschrift "Aufbruch und Begrenzung - 50 Jahre Universität Bielefeld als sich öffnender Raum für Frauen" zeigt exemplarisch eindrucksvoll, wie über 50 Frauen an der Entwicklung der Reformuniversität beteiligt waren und sich konkret bis in die Jetztzeit hinein einen eigenen Platz eroberten.

Die Universität Bielefeld hat für ihr Gleichstellungszukunftskonzept im Professorinnenprogramm III des Bundes und der Länder das Prädikat „Gleichstellung: ausgezeichnet!“ erhalten. Sie ist damit bundesweit zum wiederholten Mal eine von zehn Hochschulen mit der Spitzenbewertung. Das Professorinnenprogramm zielt darauf ab, die Gleichstellung von Frauen und Männern in Hochschulen zu fördern.